Städteworkshops: „Anwendungsfälle energieorientierter Daten in der hoheitlichen Verwaltung“ in den Städten

In den halbtägigen Workshops wurde mit TeilnehmerInnen aus den Bereichen GIS, Energie, Umwelt, Städtische Gebäude, Raum- bzw. Stadtplanung, Statistik, Immissionsschutz sowie (teilweise) Verkehrsplanung und mit VertreterInnen der (teilnehmenden) wissenschaftlichen Institutionen in einem interaktiven Format gearbeitet. Von den Beteiligten wurden jene Verwaltungsprozesse und –aufgaben dargestellt, in denen energieorientierte Daten verwendet bzw. benötigt werden. Die Nennungen wurden gemeinsam geclustert. Nach der Darstellung des Spektrums an Anwendungsfällen wurde den dahinterstehenden Fragestellungen nachgegangen. In vielen Bereich ergaben sich wie erwartet Überlappungen, dh dass unterschiedliche Abteilungen in unterschiedlichen Anwendungsfällen durchaus ähnliche datenbasierte Fragestellungen bearbeiten.Der letzte Teil der Workshops widmete sich der Vorbereitung und Einleitung von AP3. In diesem Stand die Identifikation von a) selbst verwalteten b) verfügbaren und c) benötigten (jedoch nicht verfügbaren) Datenquellen im Zentrum. Es stellte sich heraus, dass für ähnliche Fragestellungen sehr unterschiedliche Quellen herangezogen werden und sich durch die Zugriffsmöglichkeit auf Daten direkte Synergien ergeben können. Die gemeinsame Nutzung von Datenquellen und Modelle für die Beantwortung ähnlicher Fragestellung birgt somit großes Potenzial. Ziel ist es mit Hilfe des Projektes dieses Potenzial zu erschließen.

Termine:

  • Wien: MA20, 9.11.2017
  • Tirol: Landesverwaltung Tirol, 19.12.2017 vormittags
  • Stadt Innsbruck: 19.12.2017 nachmittags
  • Salzburg: Landesverwaltung Salzburg 11.1.2018
  • Stadt Salzburg: 16.1.2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.